190 Jahre CDU-Geschichte!

Ortsunion Südstadt ehrt verdiente Mitglieder

20.03.2022

Gleich vier Mitglieder konnten Jan Gebker und Dr. Ulrich Müller im
Rahmen der Mitgliederversammlung der neuen Ortsunion Südstadt für
langjährige Mitgliedschaft ehren.

Erika Onnebrink-Beckmann schaut auf 40 Jahre Mitgliedschaft zurück. Bis
zu den Vorstandswahlen war die Jubilarin in verschiedenen Ämtern der
Ortsunion Süd aktiv, zuletzt als Beisitzerin. Beruflich im Südviertel
verwurzelt, hat sich die Geehrte für die Belange der Menschen vor Ort
eingesetzt, gleichzeitig aber auch innerparteiliche Diskussionen
maßgeblich mit geprägt und vorangebracht. Dies tut sie jetzt auch im
Vorstand der Seniorenunion Münster.

Ebenfalls 40 Jahre in der CDU ist Egbert Ehring. Gemeinsam mit seiner
Frau war auch Herr Ehring ein Aktivposten in der CDU Ortsunion Süd. Als
Beisitzer im Vorstand und langjähriges Mitglied im Sportausschuss der
Stadt Münster hat er die Interessen auch über die Ortsunionsgrenzen
hinaus vertreten und so das Südviertel lebenswerter gemacht.

Das gilt auch für Dr. Ulrich Müller. Der Augenarzt aus dem Geistviertel
war lange Jahre Vorsitzender der Ortsunion Süd und zuletzt
stellvertretender Vorsitzender. In seiner Zeit hat er eine Vortragsreihe
mit aktuellen politischen Themen organisiert und zahlreiche Impulse für
die Arbeit vor Ort, aber auch die CDU Münsters gegeben.

Über sagenhafte 60 Jahre Mitgliedschaft kann sich Werner Ringkamp freuen
und stolz darauf sein. Werner Ringkamp brachte in die Arbeit der
Ortsunion auch bundesweite Erfahrung mit nach Münster. So rückte er am
1. Juni 1992 über die Landesliste Schleswig-Holstein in den Deutschen
Bundestag nach und gehörte diesem bis zum Ende der Wahlperiode 1994 an.
Neben der Mitgliedschaft in der CDU gehört Ringkamp seit auch mehr als
60 Jahren der CDA, der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft, an.
Überdies engagiert sich der Jubilar seit vielen Jahren im Bereich des
ADFC und bekleidete zuletzt das Amt des Mitgliederbeauftragten. „Ich
habe vielen Geburtstagskindern die Glückwünsche persönlich gebracht, zu
Fuß oder mit dem Rad“, blickte Ringkamp auf seine letzte Tätigkeit zurück.