Max-Winkelmann-Straße: "Vernünftige Bürgerbeteiligung muss kommen"

04.03.2021
Astrid Bühl und Stefan Leschniok
Astrid Bühl und Stefan Leschniok

Die Hiltruper Ratsmitglieder Astrid Bühl, Carmen Greefrath und Stefan Leschniok stellen sich hinter die Kritik der Anwohner der Fahrradstraße an der erneut fragwürdigen Informationspolitik der Verwaltung. "Wir fordern das Tiefbauamt auf, umgehend die angekündigte Bürgeranhörung durchzuführen. Die erneute Postkartenaktion ist ein Schlag ins Gesicht vieler Anwohner", so die CDU-Politiker.

Bühl, Greefrath und Leschniok lassen dabei auch nicht den Verweis auf die Corona-Pandemie gelten: "Münster hat landesweit mit die niedrigsten Zahlen. Da muss es möglich sein, im großen Saal der Stadthalle eine Anhörung mit einer begrenzten Zahl von Teilnehmern und genügend Abstand zu organisieren. Bei den politischen Gremien schaffen wir das aktuell doch auch." Eine vernünftige Bürgerbeteiligung müsse in jedem Fall kommen, und zwar vor einer Umsetzung der geplanten Maßnahmen. Das sei nicht zuletzt eine Frage von Vertrauen und Glaubwürdigkeit. Die CDU-Ratsmitglieder nehmen dabei auch Hiltrups Bezirksbürgemeister in die Pflicht. "Herr Stein soll, grünes Parteibuch hin oder her, einfach das umsetzen, was sein Vorgänger Joachim Schmidt den Anwohnern zugesagt hat. Das verstehen wir unter einer überparteilichen Amtsführung für alle Hiltruperinnen und Hiltruper."