"Kräfte bündeln"

West-Ortunionen mit Dr. Stefan Nacke auf dem Lyrikweg

Unter dem Motto "Stefan Nacke kennenlernen" nutzten viele Interessierte die Gelegenheit den CDU-Bundestagskandidaten persönlich zu treffen. Gemeinsam bewanderten sie zunächst den Lyrikweg auf den Spuren Annettes-von-Droste-Hülshoff. Anschließend fanden sich die 70 Teilnehmer in geselliger Runde zu Gesprächen am Grill auf dem Hof Wöstmann am Schonebecker Weg ein. Für Gespräche standen zudem die CDU-Ratsmitglieder Angela Stähler (Roxel), Meik Bruns (Nienberge), Tobias Jainta (Sentrup) und Dr. Martin Lücke (Gievenbeck) sowie Bezirksvertreterin Karin Park-Luikenga und Nicholas Reuting, zur Verfügung.

Gemeinsame Wanderung der CDU im Westen mit Stefan Nacke

Lyrikweg Annette von Droste-Hülshoff

Bei einer gemeinsamen Wanderung auf dem Lyrikweg gehen die sechs Ortsunionen im Westen neue Wege und laden alle Interessierten dazu ein, den Bundestagskandidaten der CDU, Stefan Nacke, kennenzulernen. Gestartet wird die Wanderung am Sonntag, 19. September 2021, um 15 Uhr am Haus Rüschhaus. Weiter geht es dann in einer guten Stunde über Pfade, die schon Annette von Droste-Hülshoff vor über 200 Jahren zurückgelegt hat. 

Stefan Nacke beim Infostand der CDU Roxel

Am kommenden Freitag (17.9.) ist Bundestagskandidat Stefan Nacke am Informationsstand der Ortsunion Roxel am Pantaleonplatz anzutreffen. Von 14-16 Ur stehen Nacke und Vorstandsmitglieder der Ortsunion zu Gesprächen bereit. Der von Nacke und der CDU aufgelegt Pättkesführer mit sieben Radtouren durch Münster und das Münsterland ist kostenlos am Infostand erhältlich. Für Kinder steht erneut Straßenmalkreide gratis bereit. Bei einem Malwettbewerb können Gutscheine z.B. für den Zoo, für den Besuch eines Kindertheaters oder für das Münsteraner Kinderkaufhaus (MuKK) gewonnen werden.

CDU unterstützt die Bürgeranregungen zum Bahnübergang Welsingheide

Gespräche mit der Deutschen Bahn AG angeregt

Die CDU Roxel unterstützt die Bürgeranregungen zum Bahnübergang Welsingheide, die in der jüngsten Sitzung der Bezirksvertretung Münster West eingebracht wurden. Bevor jedoch irgendwelche Zusagen gegeben oder Hoffnungen geweckt würden, sei es erforderlich, zunächst das Gespräch mit der Deutschen Bahn AG zu suchen. Hierfür werde sich die CDU Roxel sehr gerne einsetzen um Möglichkeiten zu erörtern, die von frühmorgens bis nachts in ganz Roxel zu hörenden Zugsignale, die zu erheblichen Lärmbelästigungen besonders in der unmittelbaren Nachbarschaft führten, deutlich reduzieren zu können. Mit welchen Maßnahmen das möglich sein könne, müsse in direkten Gesprächen geklärt werden. Der CDU sei selbstverständlich an einer gefahrlosen, sicheren Querung des Bahnübergangs gelegen. Mit welchen Maßnahmen dies erreicht werden könne, müsse ebenfalls erörtert werden. „Für Gespräche mit der Stadt Münster und bei der Deutschen Bahn AG setzen wir uns sehr gerne ein und bitten die Anwohner, die hinter den Bürgeranregungen stehen, um Kontaktaufnahme“, so Ratsfrau Angela Stähler und Bezirksvertreter Nils Schappler. staehler@cdu-roxel.de; schappler@cdu-roxel.de 

Nordumgehung und Verkehrsberuhigung in Roxel bedroht

Angela Stähler fordert Klarstellung der SPD

Nach dem von den Grünen durchgedrückten Aus für eine Entlastung vom Durchgangsverkehr in Wolbeck will die Roxeler Ratsfrau Angela Stähler von der SPD wissen, ob der Roxeler Nordumgehung und damit der Verkehrsberuhigung des westlichen Stadtteils eine ähnliche Gefahr droht. „Eine Klarstellung der SPD ist erforderlich, ob sie weiter zu der seit Jahren gemeinsamen Politik für die Roxeler Nordumgehung und eine wirksame Verkehrsberuhigung des Ortskerns steht oder nicht.“

CDU im Westen gegen Gefährdung der Natur durch einen Wanderweg entlang der kompletten Aa

Antrag: dem Bürgerwunsch nach mehr Freizeitmöglichkeiten nachkommen

Die CDU-Ortsunionen im Westen wenden sich einstimmig gegen die Überlegungen, einen Wanderweg entlang der Aa vom Aasee bis zur Burg Hülshoff anzulegen. „Die auf dem ersten Blick charmante Idee entpuppt sich jedoch bei näherem Hinsehen als ein massiver Eingriff in den Natur- und Artenschutz“, äußern sich die Ortsunionsvorsitzenden Meik Bruns (Nienberge) und Christoph Brands (Roxel) kritisch. Die Aa sei von ihrer Mündung in den Aasee bis zur Stadtgrenze im Westen sehr unterschiedlich ausgeprägt. So seien vor wenigen Jahren im Bereich zwischen Aasee und Haus Kump / Sentruper Straße aufwändige Renaturierungsarbeiten erfolgt mit dem Ziel, den natürlichen Verlauf wieder zu ermöglichen sowie Pflanzen und Tiere anzusiedeln. Ein Wanderweg entlang der geschützten Aa stehe im Widerspruch zur Renaturierung, so die CDU.