Hilfe für die Kriegsgräberfürsorge

Volkstrauertag in Zeiten von Covid 19

13.11.2020
Am Sonntag ist Volkstrauertag
Am Sonntag ist Volkstrauertag

Auch der diesjährige Volkstrauertag an diesem Sonntag steht unter dem Zeichen von Corona. „Gerade in diesen Zeiten sollten wir diesen Gedenktag vielleicht etwas bewusster begehen als sonst manchmal üblich“, glaubt Hendrik Grau, der Vorsitzende der CDU Münster – und appelliert an die Bevölkerung trotzdem zu helfen.

Denn auch die rund um den stillen Gedenktag üblichen Sammlungen für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge werden in dieser Form nicht stattfinden können. „Wir gedenken am Volkstrauertag den Millionen gefallener Soldaten der beiden Weltkriege, den zahllosen zivilen Opfern und den Opfern von Krieg und Gewalt überall auf der Welt. Das Bewusstmachen der menschlichen Opfer und Katastrophen im Zusammenhang mit kriegerischen Auseinandersetzungen kann uns in diesem Jahr vielleicht etwas besser gelingen.“

Im Großen lenke der Volkstrauertag immer auch den Blick auf Europa und die Errungenschaften der europäischen Einigung, die für die längste Friedensepoche der Geschichte gesorgt habe. Deshalb gelte es, immer und überall den europäischen Gedanken zu verteidigen und kleingeistigem Nationalismus entgegenzutreten.

„Im Kleinen, im ganz Persönlichen aber, sollten wir uns an diesem Tage derer erinnern, die nicht das Glück hatten in solch friedlichen Zeiten zu leben.“ Jede Familie in Münster habe in den Kriegen des letzten Jahrhunderts Angehörige verloren. Vielen davon können wir auf unseren Friedhöfen gedenken, noch mehr allerdings liegen auf Soldatenfriedhöfen in ganz Europa.

Grau weiter: „Hier leistet die Kriegsgräberfürsorge einen großartigen Dienst der Versöhnung über den Gräbern. Deshalb weise ich gern auf die Möglichkeit hin, dieser friedensstiftenden Organisation in Corona-Zeiten auch ohne persönlichen Haustür-Besuch unter www.volksbund.de zu spenden.“