Der Arbeitskreis Außen und Sicherheitspolitik der CDU Münster hatte gestern am 20.06. eingeladen um die Situation in der Ukraine aus sicherheitspolitischer Perspektive mit Experten zu beleuchten.

25.06.2022, 09:27 Uhr

Die Veranstaltung fand auf dem vielfach  ausgezeichneten Campingplatz Münster in Mauritz Ost statt, auf welchem die Familie Kampert und Familie Weller die Anwesenden zunächst zu einer Führung einluden. Im Anschluss daran begannen dieVorträge und die sicherheitspolitische Duskussion. Mariya Sharko von der Fachstelle Weltkirche im Bistum Münster und der ukrainischen Gemeinde, brachte ihre ganz persönliche Perspektive und die Perspektive geflüchteter Frauen ein, die alles bekannte hinter sich lassen und in ein fremdes Land flüchten mussten um dem brutalen Angriffskrieg auf ihre Heimat zu entkommen. Herr Michael Hellerforth, Planungsoffizier und deutsch-französischer Experte für Sicherheitspolitik, gab den Gästen eine Analyse der militärisch-sicherheitspolitischen Lage, in der er über die unterschiedliche Art der Kriegsführung auf beiden Seiten zu sprechen kam und erklärte, dass wir derzeit einen brutalen Abnutzungskrieg sehen wie es ihn in diesem Jahrhundert noch nicht gegeben hat.

Kayo Schukalla Geograph, Ethnologe und Menschenrechtler brachte zur Sprache, welche schwerwiegenden Konsequenzen der Ausfall der Weizenlieferungen auf der ganzen Welt, insbesondere in Subsahara-Afrika haben werden. Zudem gab er eine Einordnung des Massakers von Butscha aus der Perspektive des Menschenrechtlers und ordnete es als Genozid ein. Die rund 60 Teilnehmer hatten im Qnschluss die Gelegenheit Fragen zu stellen und mit den 3 Referenten und den Mitgliedern des Arbeitskreises bei Grillgut und Getränken ins Gespräch zu kommen. Zudem wurden im Anschluss Dagmar Dorn, Barbara Krömer und Renate Sölken für ihr ehrenamtliches Engagement durch den Arbeitskreisleiter Ismet Nokta geehrt.

Alles in allem war es eine höchst gelungene Veranstaltung des Arbeitskreises, der sich darauf freut auf seiner nächsten Veranstaltung zum Thema Israel wieder in eine lebhafte sicherheitspolitische Debatte mit seinen Gästen einzusteigen. Denn Sicherheit geht uns alle an!