Kanalstraße: Stadt und Land gemeinsam für Hochwasserschutz

07.09.2020, 14:53 Uhr
 CDU-Ratsherr und Ratskandidat für Uppenberg, Jens Heinemann, mit der CDU-Landtagsabgeordneten Simone Wendland
CDU-Ratsherr und Ratskandidat für Uppenberg, Jens Heinemann, mit der CDU-Landtagsabgeordneten Simone Wendland

Durch die Erhöhung und Verbreiterung des Schutzwalls entlang der Aa und die Vergrößerung des Kanalnetzes sollen zukünftig Schäden wie sie durch das Hochwasser vom Juli 2014 entstanden sind, vermieden werden.

„Mit den Baumaßnahmen rund um die Kanalstraße leisten Stadt und Land einen erheblichen Beitrag zum Hochwasserschutz des angrenzenden Viertels“, sagte die CDU-Landtagsabgeordnete Simone Wendland. Durch die Erhöhung und Verbreiterung des Schutzwalls entlang der Aa und die Vergrößerung des Kanalnetzes sollen zukünftig Schäden wie sie durch das Hochwasser vom Juli 2014 entstanden sind, vermieden werden. Damals war die 26fache Menge des vom Kanalnetz aufnehmbaren Wassers auf Münster gefallen. Die Häuser an der Kanalstraße und im angrenzenden Wohnviertel waren mit am stärksten betroffen. CDU-Ratsherr und Ratskandidat für Uppenberg, Jens Heinemann, lobte die Geduld der Anwohner. „Von den geplanten zweieinhalb Jahren Bauzeit ist im September gerade mal die Hälfte rum und die Beeinträchtigungenwaren und sind enorm, aber es macht Hoffnung, dass die Arbeiten bis zum Ende des Jahres bereits abgeschlossen sein sollen.“, sagte Heinemann. Die Stadt bemühe sich aber um schnelle Baufortschritte und passe die Umleitungsregelungen jeweils an. Wie die CDU-Landtagsabgeordnete Simone Wendland berichtete, hat sich das Land vor allem an den Kosten für die Erhöhung des Schutzwalls beteiligt.