„Laschet hat gezeigt: Er kann`s!“

Münsters CDU-Chef Hendrik Grau positioniert sich klar

12.04.2021, 12:45 Uhr

„Armin Laschet ist der richtige Kanzlerkandidat für den kommenden Wahlkampf“, sagt Münsters CDU-Chef Hendrik Grau und bezieht damit klar Stellung. Es sei gut, dass das CDU-Präsidium heute ein klares Statement pro Laschet abgegeben habe. Außerdem kritisierte Grau die Stimmungsmache, die nur zum Ziel habe, Laschet zu diskreditieren.

„NRW hat unter Armin Laschet nach Jahren der rot-grünen Misswirtschaft endlich einen erfolgversprechenden Weg eingeschlagen. Unter den Vorzeichen von Corona wird die hervorragende Regierungsarbeit, die in unserem Bundesland geleistet wird, leicht vergessen“, erinnerte Grau. Laschet habe gezeigt, dass er regieren kann, Laschet habe vor allem auch gezeigt, dass er Wahlen gewinnen kann. „Laschet hat hier Rot-Grün distanziert. Das ist keine Selbstverständlichkeit und daran sollten sich alle immer erinnern, die sich gerne kritisch äußern. Und übrigens auch diejenigen aus anderen Bundesländern, die früher für selbstverständlich geghaltene absolute Mehrheiten verloren haben.“

„Viele der kritischen Stimmen, die zurzeit versuchen, Armin Laschet zu beschädigen, meinen es weder gut mit ihm persönlich, noch mit der CDU, noch mit einer bürgerlichen Politik insgesamt.“ Dass die linken Kräfte in Medien und Politik versuchen, Stimmung zu machen, sei aus deren Sicht verständlich. Denn Laschet sei ein „Ausgleicher“, ein Politiker, der es vermag, breite Bevölkerungsschichten anzusprechen. „Armin Laschet ist die Verkörperung der Mitte. Genau deshalb haben die linken Kräfte so viel Sorge davor, dass er der Spitzenkandidat der Unionsparteien wird.“

Die Unionsparteien können froh und stolz sein, einen derart qualifizierten Kandidaten aufbieten zu können. An die eigene Partei appellierte Grau, es Friedrich Merz gleichzutun, und – die endgültige Bekanntgabe der Kandidatur vorausgesetzt – sich ohne Wenn und Aber hinter Armin Laschet zu stellen und sich die negative Stimmungsmache aus interessierten Kreisen nicht mehr widerspruchlos bieten zu lassen.